organisiert von: assoziation panda
Location: Buchhandlung Librería Utopía - radical bookstore vienna, Preysinggasse 26-28, 1150
Url: https://www.facebook.com/events/349933122097651

Zum Ablauf:

Ivo Eichhorn beginnt mit einer knappen Erörterung, warum eine gesellschaftskritische Linke heute nach wie vor einen Ideologiebegriff braucht und wie man Ideologie als materielle Praxisformen fassen kann. Das Buch "Ideologische Formen" von Jost Müller wird sodann als Werkzeugkiste vorgestellt, in der es neben einem allgemeinen Teil ganz disparate Textformen gibt, in denen auf unterschiedliche Weise die allgemeinen ideologietheoretischen Überlegungen zum Tragen kommen. Ivo Eichhorn wird mithilfe des Buches sodann über die aktuelle ideologische Krise der republikanischen Institutionen, die damit verbundene weitere Verbreitung des Rassismus sowie die daraus entstehenden Prozesse der Faschisierung sprechen und sich hierbei vor allem Deutschland und Ungarn ansehen.


Zum Buch:

Jost Müller "Ideologische Formen. Texte zu Ideologietheorie, Rassismus, Kultur" mandelbaum kritik & utopie 2017 (16 EUR)

Der grassierende Rassismus und Nationalismus in Europa müssen als Zeichen einer grundlegenden ideologischen Krise verstanden werden. Jost Müller schlägt im Durchgang von Karl Marx bis Louis Althusser und Michel Pêcheux sowie in der Kritik an Judith Butler und Slavoj Žižek einen Ideologiebegriff vor, der die Kritik ideologischer Formen möglich macht, ohne einen Standpunkt des absoluten Wissens einzunehmen, von dem aus die wahre Theorie zu verkünden wäre. Diese neue Verbindung zwischen Ideologietheorie und Ideologiekritik besteht im Versuch, die Selbstverständlichkeiten eigener Subjektivität in Zweifel zu ziehen, d.h. sich an den Rändern der Subjektivierung zu bewegen und dadurch neue Formen des gesellschaftlichen Zusammenlebens gegen Zynismus und Apathie ins Spiel zu bringen. Der Band enthält Texte zur Geschichte der Ideologie, zur Kritik des Rassismus und Antisemitismus, zur literarischen Inszenierung ideologischer Konflikte und zur Kunstproduktion.

Link zum Buch: http://www.mandelbaum.at/buch.php?id=752


Ivo Eichhorn, lebt in Frankfurt/Offenbach am Main. Artikel und Vorträge über kritische Rassismustheorie, intellektuelle Arbeit bei Marx, Prozesse der Faschisierung; aktiv in stadtpolitischen Zusammenhängen, redaktionelle Mitarbeit an Jost Müllers Buch „Ideologische Formen“ (Mandelbaum 2017). Arbeitet derzeit an einem Dokumentarfilm zur Selbstreflexion der Kämpfe in der Stadt (gemeinsam mit Hannah Maneck).

zeitdiebin – linker und radikaler Kalender für Wien