Tags herz sternchen workshop bauen demo antifa fem sternchen action antifa queerfem gg-antisem antira herz sternchen workshop bauen herz sternchen workshop bauen herz sternchen workshop bauen herz sternchen workshop bauen herz sternchen workshop bauen festival anarchismus wien musik feuer sternchen musik herz cocktails feuer sternchen musik herz cocktails feuer sternchen musik herz cocktails feuer sternchen musik herz cocktails feuer sternchen

Demnächst...

heute, Freitag, 10. Jul 2020

offen

Demo: Gemeinsam gegen Faschismus, Rassismus und Männergewalt

am 10.07., von 18:00 bis 21:00 Columbusplatz, 1100 Wien zum Karlsplatz

Aufruf zur Frauendemonstration Gemeinsam gegen Faschismus, Rassismus und Männergewalt Jin jîyan azadî. Frauen leben Freiheit. Kadin Yasam özgürlük. Mujeres viven libertad!

morgen, Samstag, 11. Jul 2020

offen

Antifaschistisches Teekränzchen

am 11.07., ab 13:00 Rampe der Uni Wien (nähe Schottentor)

Für eine (queer-)feministische, antirassistische und antifaschistische Uni!

Montag, 13. Jul 2020

Dienstag, 14. Jul 2020

Mittwoch, 15. Jul 2020

Donnerstag, 16. Jul 2020

Freitag, 17. Jul 2020

Sonntag, 19. Jul 2020

offen

Gründung einer anarchistischen Jugendgewerkschaft

am 19.07., von 18:00 bis 20:00 Redtenbachergasse 3, 1160 Wien

Unsere Zeit ist von vielen negativen Entwicklungen geprägt. Autoritäre politische Strukturen, Rassismus, Fremdbestimmung und Ungleichheit, Flüchtlingselend, Erderhitzung und Artensterben. Die Konflikte und Krisen scheinen unüberwindbar.

Aber zu Tode gefürchtet ist auch gestorben! Du kannst was tun!

Mach mit und komm am Sonntag, 19. Juli 2020 um 18 Uhr in die Redtenbachergasse 3, 1160 Wien zum Gründungstreffen einer basisdemokratischen Gewerkschaft von und für junge Menschen: der Anarchosyndikalistischen Jugend Wien (ASJ Wien). Melde dich an unter asjwien.wordpress.com ! Wir verstehen uns als zivilgesellschaftliche Plattform für den Austausch von Ideen und Erlebnissen, wollen kritisches und solidarisches Handeln üben und gemeinsam konkrete Aktionen setzen, die unsere Lebenssituation und die von unterdrückten Mitmenschen verbessert.

Dienstag, 1. Sep 2020

offen

DIE VERBESSERUNG DER WELT - 1: Ewiger Frieden

von 01.09., 20:30 bis 04.09., 20:30 F23.wir.fabriken, Breitenfurter Strasse 176, 1230 Wien
Uraufführung von 7 neuen Kammeropern Eine Ausstellungsreihe Eine Gesprächsreihe

In fast allen Kulturen und Religionen gibt es Tugendreihen, die das Bild eines idealen Menschen beschreiben. Das Besondere an der Tugend ist, dass sie bei aller Dringlichkeit der Empfehlung doch eine freiwillige Handlung bleibt, die das Gute zur persönlichen Entscheidung macht, zum Hinauswachsen über das Gesetz aus Pflichten und Verboten. Insofern ist die Tugend so etwas wie Schönheit - sie ist nicht notwendig, aber sie ist ein entscheidender Schritt aus dem Minimum des Existierens in die Freiheit und Selbstbestimmtheit des Geistes. Damit ist sie ein Modellfall der aufgeklärten Souveränität des Menschen, die seine Würde und Persönlichkeit begründet. Die zunehmende verbale und ethische Verwahrlosung des Diskurses, die Verhärtung gegen jene, denen es schlechter geht, und das Gefühl, mit Europa und der Welt gehe es unaufhörlich bergab, hat uns dazu inspiriert, ja fast gedrängt, dem etwas Positives entgegenzusetzen.

Montag, 14. Sep 2020

offen

DIE VERBESSERUNG DER WELT - 2: Elsa

von 14.09., 20:30 bis 17.09., 22:00 F23.wir.fabriken, Breitenfurter Strasse 176, 1230 Wien
Uraufführung von 7 neuen Kammeropern Eine Ausstellungsreihe Eine Gesprächsreihe

In fast allen Kulturen und Religionen gibt es Tugendreihen, die das Bild eines idealen Menschen beschreiben. Das Besondere an der Tugend ist, dass sie bei aller Dringlichkeit der Empfehlung doch eine freiwillige Handlung bleibt, die das Gute zur persönlichen Entscheidung macht, zum Hinauswachsen über das Gesetz aus Pflichten und Verboten. Insofern ist die Tugend so etwas wie Schönheit - sie ist nicht notwendig, aber sie ist ein entscheidender Schritt aus dem Minimum des Existierens in die Freiheit und Selbstbestimmtheit des Geistes. Damit ist sie ein Modellfall der aufgeklärten Souveränität des Menschen, die seine Würde und Persönlichkeit begründet. Die zunehmende verbale und ethische Verwahrlosung des Diskurses, die Verhärtung gegen jene, denen es schlechter geht, und das Gefühl, mit Europa und der Welt gehe es unaufhörlich bergab, hat uns dazu inspiriert, ja fast gedrängt, dem etwas Positives entgegenzusetzen.

Freitag, 25. Sep 2020

offen

DIE VERBESSERUNG DER WELT - 3: Der Durst der Hyäne

von 25.09., 20:30 bis 28.09., 20:30 F23, Breitenfurter Strasse 176, 1230 Wien
Uraufführung von 7 neuen Kammeropern Eine Ausstellungsreihe Eine Gesprächsreihe

In fast allen Kulturen und Religionen gibt es Tugendreihen, die das Bild eines idealen Menschen beschreiben. Das Besondere an der Tugend ist, dass sie bei aller Dringlichkeit der Empfehlung doch eine freiwillige Handlung bleibt, die das Gute zur persönlichen Entscheidung macht, zum Hinauswachsen über das Gesetz aus Pflichten und Verboten. Insofern ist die Tugend so etwas wie Schönheit - sie ist nicht notwendig, aber sie ist ein entscheidender Schritt aus dem Minimum des Existierens in die Freiheit und Selbstbestimmtheit des Geistes. Damit ist sie ein Modellfall der aufgeklärten Souveränität des Menschen, die seine Würde und Persönlichkeit begründet. Die zunehmende verbale und ethische Verwahrlosung des Diskurses, die Verhärtung gegen jene, denen es schlechter geht, und das Gefühl, mit Europa und der Welt gehe es unaufhörlich bergab, hat uns dazu inspiriert, ja fast gedrängt, dem etwas Positives entgegenzusetzen.

Dienstag, 6. Okt 2020

offen

DIE VERBESSERUNG DER WELT - 4: Der Fremde

von 06.10., 20:30 bis 09.10., 20:30 F23.wir.fabriken, Breitenfurter Strasse 176, 1230 Wien
Uraufführung von 7 neuen Kammeropern Eine Ausstellungsreihe Eine Gesprächsreihe

In fast allen Kulturen und Religionen gibt es Tugendreihen, die das Bild eines idealen Menschen beschreiben. Das Besondere an der Tugend ist, dass sie bei aller Dringlichkeit der Empfehlung doch eine freiwillige Handlung bleibt, die das Gute zur persönlichen Entscheidung macht, zum Hinauswachsen über das Gesetz aus Pflichten und Verboten. Insofern ist die Tugend so etwas wie Schönheit - sie ist nicht notwendig, aber sie ist ein entscheidender Schritt aus dem Minimum des Existierens in die Freiheit und Selbstbestimmtheit des Geistes. Damit ist sie ein Modellfall der aufgeklärten Souveränität des Menschen, die seine Würde und Persönlichkeit begründet. Die zunehmende verbale und ethische Verwahrlosung des Diskurses, die Verhärtung gegen jene, denen es schlechter geht, und das Gefühl, mit Europa und der Welt gehe es unaufhörlich bergab, hat uns dazu inspiriert, ja fast gedrängt, dem etwas Positives entgegenzusetzen.

Samstag, 17. Okt 2020

offen

DIE VERBESSERUNG DER WELT - 5: Amerika oder die Infektion

von 17.10., 20:30 bis 20.10., 20:30 F23.wir.fabriken, Breitenfurter Strasse 176,1230 Wien

Uraufführung von 7 neuen Kammeropern + Eine Ausstellungsreihe + Eine Gesprächsreihe

In fast allen Kulturen und Religionen gibt es Tugendreihen, die das Bild eines idealen Menschen beschreiben. Das Besondere an der Tugend ist, dass sie bei aller Dringlichkeit der Empfehlung doch eine freiwillige Handlung bleibt, die das Gute zur persönlichen Entscheidung macht, zum Hinauswachsen über das Gesetz aus Pflichten und Verboten. Insofern ist die Tugend so etwas wie Schönheit - sie ist nicht notwendig, aber sie ist ein entscheidender Schritt aus dem Minimum des Existierens in die Freiheit und Selbstbestimmtheit des Geistes. Damit ist sie ein Modellfall der aufgeklärten Souveränität des Menschen, die seine Würde und Persönlichkeit begründet. Die zunehmende verbale und ethische Verwahrlosung des Diskurses, die Verhärtung gegen jene, denen es schlechter geht, und das Gefühl, mit Europa und der Welt gehe es unaufhörlich bergab, hat uns dazu inspiriert, ja fast gedrängt, dem etwas Positives entgegenzusetzen.

Donnerstag, 29. Okt 2020

offen

DIE VERBESSERUNG DER WELT - 6: Ikarus

von 29.10., 20:30 bis 01.11., 20:30 F23.wir.fabriken, Breitenfurter Strasse 176, 1230 Wien

Uraufführung von 7 neuen Kammeropern + Eine Ausstellungsreihe + Eine Gesprächsreihe

In fast allen Kulturen und Religionen gibt es Tugendreihen, die das Bild eines idealen Menschen beschreiben. Das Besondere an der Tugend ist, dass sie bei aller Dringlichkeit der Empfehlung doch eine freiwillige Handlung bleibt, die das Gute zur persönlichen Entscheidung macht, zum Hinauswachsen über das Gesetz aus Pflichten und Verboten. Insofern ist die Tugend so etwas wie Schönheit - sie ist nicht notwendig, aber sie ist ein entscheidender Schritt aus dem Minimum des Existierens in die Freiheit und Selbstbestimmtheit des Geistes. Damit ist sie ein Modellfall der aufgeklärten Souveränität des Menschen, die seine Würde und Persönlichkeit begründet. Die zunehmende verbale und ethische Verwahrlosung des Diskurses, die Verhärtung gegen jene, denen es schlechter geht, und das Gefühl, mit Europa und der Welt gehe es unaufhörlich bergab, hat uns dazu inspiriert, ja fast gedrängt, dem etwas Positives entgegenzusetzen.

Dienstag, 10. Nov 2020

offen

DIE VERBESSERUNG DER WELT - 7: Die Verwechslung

von 10.11., 20:30 bis 13.11., 20:30 F23.wir.fabriken, Breitenfurter Strasse 123, 1230 Wien

Uraufführung von 7 neuen Kammeropern + Eine Ausstellungsreihe + Eine Gesprächsreihe

In fast allen Kulturen und Religionen gibt es Tugendreihen, die das Bild eines idealen Menschen beschreiben. Das Besondere an der Tugend ist, dass sie bei aller Dringlichkeit der Empfehlung doch eine freiwillige Handlung bleibt, die das Gute zur persönlichen Entscheidung macht, zum Hinauswachsen über das Gesetz aus Pflichten und Verboten. Insofern ist die Tugend so etwas wie Schönheit - sie ist nicht notwendig, aber sie ist ein entscheidender Schritt aus dem Minimum des Existierens in die Freiheit und Selbstbestimmtheit des Geistes. Damit ist sie ein Modellfall der aufgeklärten Souveränität des Menschen, die seine Würde und Persönlichkeit begründet. Die zunehmende verbale und ethische Verwahrlosung des Diskurses, die Verhärtung gegen jene, denen es schlechter geht, und das Gefühl, mit Europa und der Welt gehe es unaufhörlich bergab, hat uns dazu inspiriert, ja fast gedrängt, dem etwas Positives entgegenzusetzen.