organisiert von: Yallah! Über die Balkanroute (Wanderausstellung)
Location: Atelierhaus/Semperdepot, 1. Stock. Léhargasse 6-8, 1060 Wien
Url: http://yallah-balkanroute.eu

Kein Durchkommen - Die europäische und türkische Migrationspolitik seit dem EU-Türkei-Deal

Mit der Deklaration des EU-Türkei-Deals am 18. März 2016 konnte die EU die akute Krise ihres Grenzregimes beenden, die für hunderttausende Menschen im langen Sommer der Migration die Flucht nach Europa ermöglicht hatte. Trotz seines informellen Charakters erfüllt der Deal seitdem zuverlässig seinen Zweck: Die Migrationen über die Ägäis und von Griechenland entlang der Balkanroute konnten massiv verringert und kontrolliert werden. Mehr als 60.000 Migrant*innen hängen weiterhin in Griechenland fest und Hunderttausende sind in der Türkei gestrandet, die im Gegenzug für massive Finanzhilfen an die türkische Regierung von dieser an der Weiterreise gehindert werden. Mit den Migrationspartnerschaften und dem EU Trust Fund for Africa werden mehr und mehr Staaten in Afrika und im Nahen Osten zu Handlangern der EU-Migrationspolitik gemacht.

Wie ist die Flut an Gesetzesinitiativen, Datenbanken und neuen Agenturen in der EU-Migrations- und Grenzpolitik bewerten? In welche Richtung entwickelt sich das EU-Grenzregime? Welche Folgen werden die umfangreichen Reformvorschläge für Flüchtende und Migrant*innen haben?

Mit:

Bernd Kasparek (bordermonitoring.eu http://bordermonitoring.eu/ ) stellt seine kritische Analyse der migrationspolitischen Vorhaben der EU-Kommission „EU-Migrations- und Grenzpolitiken nach dem EU-Türkei-Deal“ vor.

Ilker Ataç (Universität Wien) wird im Anschluss die Folgen des Flüchtlingsdeals für das Migrationsregime und die Migrationspolitik der Türkei analysieren.


Eine Veranstaltung im Rahmen der Ausstellung "Yallah!? Über die Balkanroute" 24.03.18 – 22.04.18 | IG Bildende Kunst Gumpendorfer Straße 10-12 1060 Wien

Montag, Dienstag, Mittwoch, Samstag und Sonntag: 13:00 – 18:00 Uhr Donnerstag und Freitag: 10:00–15:00 Uhr http://yallah-balkanroute.uni-goettingen.de/y-in-wien/

zeitdiebin – linker und radikaler Kalender für Wien