organisiert von: assoziation panda
Location: Buchhandlung Librería Utopía - radical bookstore vienna, Preysinggasse 26-28, 1150
Url: https://www.facebook.com/events/1028371523976795

Der Gesellschaftstheoretiker und Sozialphilosoph Leo Kofler (1907–1995) war ein herausragender Vertreter des deutschen Nachkriegsmarxismus und ein Grenzgänger des 20. Jahrhunderts. Als Kind des ostgalizischen Judentums ist er im Roten Wien der 1920er und 1930er Jahre aufgewachsen. Als Schüler Max Adlers wandelte sich der junge Wiener Bildungsreferent in den 1940er und 1950er Jahren zu einem intellektuellen Vertreter des westlichen Marxismus und zu einem Vordenker der Neuen Linken der 1960er und 1970er Jahre. Der Autor und Kofler-Biograf Christoph Jünke zeichnet in seinem Vortrag den Werdegang des an Max Adler und Georg Lukács geschulten heimatlosen Linken nach und verdeutlicht vor allem die biografischen und intellektuellen Wurzeln Koflers im Roten Wien der Zwischenkriegszeit.

Christoph Jünke lebt und arbeitet als Historiker in Bochum. Er ist Vorsitzender der Leo Kofler-Gesellschaft (http://www.leo-kofler.de) und Autor sowie Herausgeber zahlreicher Bücher, u.a. von 'Begegnungen mit Leo Kofler. Ein Lesebuch' (PapyRossa 2011) und 'Leo Koflers Philosophie der Praxis. Eine Einführung' (Laika 2015).

Die Veranstaltung ist kostenlos und wird von assoziation panda – Verein zur Förderung des kritischen literarischen Diskurses mit freundlicher Unterstützung des Bezirks Rudolfsheim-Fünfhaus organisiert.

zeitdiebin – linker und radikaler Kalender für Wien