organisiert von: System Change not Climate Change
Location: ab Westbahnhof

Seit Juli 2018 hat Österreich, und damit die autoritär-konservative bis rechtsextreme Regierung aus ÖVP und FPÖ, die EU-Ratspräsidentschaft inne und treibt ihren Traum der Festung Europa voran:

Am 20. September treffen sich Staats- und Regierungschefs der Europäischen Union zu einem informellen Gipfel, um auf die Themen „Innere Sicherheit“ und „Bekämpfung illegaler Migration“ durch den „Schutz der EU-Außengrenzen“ zu fokussieren. Kurz gesagt: die rassistische und nationalistische Abschottungspolitik des EU-Grenzregimes soll durch mehr Überwachung und Kontrolle verschärft werden!

Deswegen findet sich am 20. September ein vielseitiges Bündnis zu Protesten gegen den EU-Gipfel der Abschottung und sozialen Kontrolle in Salzburg zusammen. An diesem Tag lautet der gemeinsame Nenner auf der Straße die Forderung nach einem guten Leben für alle jenseits des Kapitalismus!

Da Klimagerechtigkeit keine Grenzen kennt und nur ohne den Kapitalismus funktionieren kann, fahren wir am 20. September gemeinsam zu den Protesten in Salzburg am 20. September und werden dort mit einem System Change!-Block auftreten.

Treffpunkt: 20. September um 8.30 am Westbahnhof, am Anfang von Gleis 6+7, Abfahrt 8.43 Uhr mit dem Zug.

Wir möchten gerne so früh anreisen, da ab 11.30 ein Hearing von Afrique Europe Interact stattfinden wird und wir uns noch gerne ein wenig zusammen auf die Demo vorbereiten möchten. Gerne könnt sich Menschen auch noch später uns und dem System Change!-Block anschließen. Wir treffen uns um 13.30, eine halbe Stunde vor Demobeginn - am Bahnhof Salzburg vor dem Zelt, wo das Hearing von Afrique Europe Interact stattfinden wird.

Für ein Klima ohne Rassismus – System Change, not Climate Change!

zeitdiebin – linker und radikaler Kalender für Wien