organisiert von: Aktionskollektiv Freie Bildung + ÖH Uni Wien
Location: Hörsaal B, Hof 2, Uni Campus Altes AKH
Url: https://www.facebook.com/events/464144337440372/

Keine Prüfungen, kein Leistungsdruck, keine Hierarchie - BERLIN REBEL HIGH SCHOOL ist ein Dokumentarfilm über ein einzigartiges Schulprojekt. Die Schülerinnen und Schüler in einer alten Fabriketage in Berlin vereint vor allem eins: Sie kommen aus den verschiedensten sozialen Schichten und sind mehrfache Schulabbrecherinnen. Fasziniert von einer Schule ohne Mobbing und Diskriminierung beschließen sie, ihrem Leben eine Wende zu geben. Während ganz Deutschland über frustrierte Eltern und erschöpfte Lehrer lamentiert, macht dieser Film Hoffnung. In der SFE, der Schule für Erwachsenenbildung in Berlin, haben die Schülerinnen und Schüler ein ausgeprägtes Mitbestimmungsrecht: Sie bezahlen ihre Lehrerinnen aus eigener Tasche und entscheiden über die Lerninhalte basisdemokratisch. Dieses Konzept motiviert selbst den unerbittlichsten Faulenzer - vorausgesetzt er hat sich für diesen Weg entschieden.

Durch die teils schockierenden Biografien der Schülerinnen zeigt der Film aber auch schonungslos die Schwachstellen unseres Bildungssystems auf: von veralteten und überfrachteten Lehrplänen bis zu maßlosem Leistungsdruck und Lehrerinnen mit Burnout, die den Schulalltag nur noch mit Mühe stemmen. BERLIN REBEL HIGH SCHOOL begleitet fünf Schülerinnen auf ihrem schwierigen Weg aus ihrem unsteten, von Schicksalsschlägen geprägtem Leben zurück auf die Schulbank: Die Punkerin Lena mit ihrem Hund Odir, Hanil mit Drogenproblemen, der anti-autoritär eingestellte Alex und die als Problemschülerinnen abgestempelten Mimi und Florian. Allesamt haben aufgrund von äußeren Merkmalen oder unvermeidlichen Wendungen in ihrem Leben Ablehnung und Ausgrenzung in der Schule erfahren. Klaus, Lehrer und Mitbegründer des alternativen Projektes, ist die gute Seele der BERLIN REBEL HIGH SCHOOL. Als fast siebzigjähriger Lehrer ist er immer noch hochmotiviert und dazu im Stande, seine Schülerinnen zu begeistern. Eine Alt-68er-Lehrerinnenschaft trifft auf die Drop-Outs der Gegenwart - das zündet! Es klingt wie eine schräge Utopie; doch schon seit vierzig Jahren ist das Projekt Realität.

zeitdiebin – linker und radikaler Kalender für Wien