organisiert von: Proletarische Revolution
Location: Stiftgasse 8, 1070 Wien (Amerlinghaus)

Heute leben große Teile der Bevölkerung im Iran unter elenden Bedingungen: Korruption, Hunger, Obdachlosigkeit sind weit verbreitet – und damit einerseits Streiks für die Auszahlung monatelang ausständiger Löhne und Straßenproteste, andererseits Erscheinungen wie Arbeitslosigkeit, Elend und damit verbundene soziale Erscheinungen wie Prostitution und Drogenabhängigkeit. Frauen und Kinder sind davon am stärksten betroffen. Die Spitze der Barbarei ist die Unterwerfung und Erniedrigung der Frauen. Durch frauenfeindliche islamische Gesetze, die auch in der patriarchalischen Verfassung verankert sind, werden vor allem die werktätigen Frauen praktisch zum Eigentum des Mannes.

Vor 40 Jahren, am 11. Februar 1979, wurde nach mehr als 6 Monaten Kampf das vom USA-Imperialismus gestützte iranische Schah-Regime von den rebellierenden Volksmassen gestürzt. Wir möchten einerseits Hintergründe und Entwicklung des Volksaufstandes von 1979 nachzeichnen und andererseits den Charakter des heutigen Regimes der Islamischen Republik im Iran und den Kampf dagegen aufzeigen.

Es handelt sich um eine Podiumsdiskussion mit GenossInnen aus dem Iran, Afghanistan und Österreich.

Solidaritäts-Plattform Iran, c/o Amerlinghaus, Stiftgasse 8, 1070 Wien

zeitdiebin – linker und radikaler Kalender für Wien