organisiert von: assoziation panda – Verein zur Förderung des kritischen literarischen Diskurses
Location: Buchhandlung & Café Librería Utopía ★ radical bookstore vienna, 15., Preysinggasse 26-28
Url: https://www.facebook.com/events/418402612073656/

Anlässlich 100 Jahre Frauenwahlrecht und zum 150. Geburtstag von Adelheid Popp wandern wir im 15. Wiener Gemeindebezirk auf den Spuren der Arbeiterinnnenbewegung. Der Spaziergang beginnt beim Märzpark und geht weiter zur Schmelz, wo an mehreren Stationen wichtige Episoden der proletarischen Frauenbewegung im 1. Weltkrieg und im Roten Wien behandelt werden. Im Anschluss begeben wir uns in die Buchhandlung, wo Gernot Trausmuth seine Biografie »Ich fürchte niemanden. Adelheid Popp und der Kampf für das Frauenwahlrecht« (mandelbaum 2019) präsentiert.

Adelheid Popp (1869–1939) war als junge Fabrikarbeiterin der Sozialdemokratie beigetreten und hatte wie keine andere Anteil am Aufbau einer starken proletarischen Frauenbewegung. Das allgemeine (Frauen-)Wahlrecht war für die "Erweckerin der Frauen" kein Ziel an sich, sondern nur ein Mittel im Streben nach umfassendem Arbeiterinnenschutz, kürzeren Arbeitszeiten und letztlich einer Welt ohne Ausbeutung. Die Biografie zeichnet ihr Leben und Wirken bis zu ihrem Einzug ins Parlament nach und gibt dabei einen völlig neuen Blick auf die Theorie und Praxis der frühen Arbeiter_innenbewegung.

Link zum Buch: https://www.mandelbaum.at/buch.php?id=894

Die Veranstaltung ist kostenlos und wird von assoziation panda – Verein zur Förderung des kritischen literarischen Diskurses mit freundlicher Unterstützung des Bezirks Rudolfsheim-Fünfhaus organisiert.

zeitdiebin – linker und radikaler Kalender für Wien