organisiert von: assoziation panda – Verein zur Förderung des kritischen literarischen Diskurses
Location: Buchhandlung & Café Librería Utopía ★ radical bookstore vienna, 15., Preysinggasse 26-28
Url: https://www.facebook.com/events/364018974238909/

Die ökologische Krise verschärft sich auch im Nahen Osten. Krieg, Ölwirtschaft und Dürren entreißen Millionen von Menschen ihre Lebensgrundlagen. Und es ist kein Ende in Sicht: Im kurdisch geprägten Norden Syriens (Rojava) droht wieder Krieg, die türkische Armee hält dort mit Unterstützung von Nato-Staaten wie Deutschland bereits die Region Afrin besetzt. Und auch die Wasserkrise wird vom türkischen Staat verschlimmert, weil er in den kurdischen Gebieten der Türkei riesige Staudämme baut, die dem Irak und Syrien das Wasser abschneiden.

Doch es gibt Ideen und konkrete Projekte zur Lösung der ökologischen Krise. Die Revolution die 2012 in Rojava gegen das Assad-Regime losbrach, versteht sich auch als Aufbruch in eine Gesellschaft, die in Einklang mit der Natur steht. Dieser Aufbruch wird auch von solidarischen Menschen aus anderen Teilen der Welt unterstützt, die nach Rojava gekommen sind, um Teil der Revolution zu sein. Sie haben die Kampagne »Make Rojava Green Again (MRGA)« gestartet, um gemeinsam mit den Menschen vor Ort an der Wiederaufforstung der Region teilzunehmen und Modellprojekte für dezentrale Energie- und Wasserversorgung aufzubauen.

Der grüne Aufbruch, die gesellschaftliche und die ökonomische Revolution gehören zusammen. Aber was bedeutet das konkret? Wie kann eine dezentrale und ökologische Gesellschaft aufgebaut werden? Mit diesen Fragen und konkreten Lösungsansätzen beschäftigen sich die Genoss*innen der Kampagne »Make Rojava Green Again« auch in einem Buch. Der Referent Anselm Schindler wird das Buch vorstellen und die Zusammenhänge zwischen Imperialismus, Krieg und Naturzerstörung im Nahen Osten herausarbeiten. Er war selbst bereits mehrfach in Kurdistan und ist auch für MRGA aktiv.

Link zum Buch: https://makerojavagreenagain.org/book/

Die Veranstaltung ist kostenlos und wird von assoziation panda – Verein zur Förderung des kritischen literarischen Diskurses mit freundlicher Unterstützung des Bezirks Rudolfsheim-Fünfhaus organisiert.

zeitdiebin – linker und radikaler Kalender für Wien