organisiert von: Plattform Radikale Linke
Location: Klub slovenskih študentk in študentov na Dunaju (KSŠŠD), Mondscheingasse 11, 1070 Wien
Url: https://www.identitaere-stoppen.de/

EUROPAS MAUERN WERDEN FALLEN - AN DIE ANEMONEN UND KORALLEN (TOCOTRONIC). Info-Vortrag zu den Protesten gegen den „Identitären“-Aufmarsch in Halle/Salle am 20. Juli mit Halle gegen Rechts - Bündnis für Zivilcourage.

Am 20. Juli 2019 mobilisieren die neofaschistischen „Identitären nach Halle/Saale zu einer Demonstration am Hauptbahnhof und einem „Straßenfest“ vor dem rechtsextremen „Hausprojekt Flamberg“. Mit dem „gescheiterten“ Hausprojekt (Andreas Lichert, AfD), einer kaum wahrnehmbaren öffentlichen Präsenz und laufenden Gerichtsverfahren gegen einige Mitglieder steht es um die selbsternannte „Identitäre Bewegung“ in Halle jedoch nicht allzu gut. Über Halle hinaus ist es ebenfalls eher still um die Möchtegern-Bewegung geworden. Angekündigte Großdemonstrationen und Gatherings in Berlin, Wien oder gar Dresden haben eher die Beschränktheit der eigenen Klientel, als das Aufkommen einer neuen „patriotischen Jugend“ bewiesen. Schlagzeilen liefern sie lediglich durch neuerlich bekannt gewordene Verstrickungen in Gewalttaten sowie rechtsterroristische Netzwerke und die Funde aus polizeilichen Hausdurchsuchungen.

Fakt ist jedoch, dass Halle nach wie vor ein wichtiger Vernetzungspunkt für die Neofaschist*innen ist. Die Nähe zum „Institut für Staatspolitik“ in Schnellroda, die 14 eingefahrenen Prozentpunkte bei der diesjährigen Stadtratswahl für die AfD, ein Sitz für die „Campus Alternative“ im Studierendenrat der Martin-Luther-Universität und die gekaufte Immobilie in der Adam-Kuckhoff-Straße 16, lassen Halle als attraktiven Standort für neofaschistische Umtriebe erscheinen. Ihr Haus in Halle sollte ein “Leuchtturm” der “Neuen Rechten” werden. Engagierte Anwohnerinnen und Anwohner, antifaschistische Gruppen sowie Aufklärung und Protest haben dafür gesorgt, dass inzwischen in der extremen Rechten von einem Scheitern des Projekts gesprochen wird. Noch ist das Hausprojekt nicht geschlossen und die geplante Demonstration unter dem Motto “Europa verteidigen! Es ist unsere Heimat.”, ist als klare Kampfansage der “Identitären” zu verstehen. Sie wollen in Halle nicht aufgeben, diese Demonstration soll ihr – für sie dringend notwendiger – Erfolg auf der Straße werden: Ein Signal weit über die Stadt und den Tag hinaus.

Auch in Linz soll in den kommenden Jahren ein „Konservatives Zentrum“ nach dem Vorbild von Halle entstehen, dass als Vernetzungsraum für Rechtsextreme und Neofaschist*innen genutzt werden soll. Wir wollen gemeinsam mit Valentin Hacken vom Bündnis Halle gegen Rechts über die geplanten antifaschistischen Proteste gegen den „Identitären“-Aufmarsch sprechen, und über ihre Erfahrungen im Kampf gegen das rechtsextreme Hausprojekt. Daraus wollen wir Schlüsse ziehen, wie wir auch in Österreich dem Versuch ein solches Projekt zu initiieren entgegentreten können. Außerdem wollen wir euch einen kurzen Ausblick geben über die antifaschistische Mobilisierung gegen den jährlichen Aufmarsch der „Identitären“ am Wiener Kahlenberg, der dieses Jahr am 7. September stattfinden soll. „Identitäre“ stoppen!

Weitere Infos unter: https://www.identitaere-stoppen.de/ https://nice2beatyou.wordpress.com/

zeitdiebin – linker und radikaler Kalender für Wien